Bildung im Vorübergehen - Straßennamenzusatzschilder

Auf wessen Namen spaziert man gerade herum? Was ist eigentlich Ruhfäutchen? Manch Braunschweiger Bürger oder Besucher wird sich das eine oder andere Mal gefragt haben, wer oder was einer Straße den Namen gegeben hat. Kleine Unterschilder an Kreuzungen und Straßenmündungen befinden sich bereits heute vereinzelt unter den eigentlichen Straßenschildern im Stadtgebiet, aber leider eben nicht vollständig.

Ruhfäutchenplatz

Georg-Eckert-Straße

Jeder kann sich - um die fäachendeckende Ausstattung mit Zusatzschildern zu unterstützen - an „Bildung im Vorübergehen“ beteiligen. Als Geburtstags- oder Firmenjubiläumgeschenk, als Anwohner oder Geschäftsinhaber an einer Straße oder zur Erinnerung an den eigenen Familiennamen – mit einer Spende von 100 Euro realisiert die Bürgerstiftung Braunschweig in Kooperation mit der Stadt ein Unterschild nach Wahl der Spenderinnen und Spender. Das Schild wird dann dem Spender auf der Homepage der Bürgerstiftung Braunschweig, auf die auch die städtische Seite verlinkt, persönlich zugeordnet. Aber auch kleinere Beträge helfen bei der Projektumsetzung.

Die Bürgerstiftung Braunschweig hofft, dass diese Idee von vielen heutigen und auch ehemaligen BraunschweigerInnen mitgetragen wird.

Angelegt ist die Umsetzung des Projektes auf einen langen Zeitraum und es sollen jährlich viermal Unterschilder der Öffentlichkeit übergeben werden. Die Auswahl der Straßen und Plätze sowie die Reihenfolge bei der Realisierung bestimmt die Bürgerstiftung in Abstimmung mit den Spenderinnen und Spendern. An langen Straßen werden mehr als nur ein Schild angebracht. Für die inhaltliche Beratung, Recherche und Texterstellung konnte der Historiker Dr. Ulrich Ludewig gewonnen werden. Die Auftaktveranstaltung fand in Anwesenheit und unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Ulrich Markurth statt.

Die Projektidee stammt übrigens ursprünglich aus Halle, wo die Bürgerstiftung schon viele Schilder angebringen konnte. Mehr dazu finden sie hier.

Straßen, für die bereits Schilder realisiert sind:

Die Straßen sind alphabetisch geordnet. Die Reihenfolge sagt nichts über die Reihenfolge der Realisierung aus.

Wenn Sie auf den Straßennamen klicken gelangen Sie auf den ausführlichen Erläuterungstext.

Adolfstraße
Anton Adolf Heinrich Bammel, 1806-1882, Stadtrat seit 1849.
Dieses Zusatzschild wurde gespendet von Hans-Joachim Göhmann.

Bismarckstraße
Fürst Otto von Bismarck, 1815 - 1898, Reichskanzler, preußischer Ministerpräsident, Ehrenbürger der Stadt Braunschweig
Dieses Zusatzschild wurde gespendet von Dr. Walter Hagena.

Boeselagerstraße
Georg Freiherr von B., 1915-1944 (gefallen), Oberst und Kommandeur der 2. Kavalleriebrigade im 2. Weltkrieg, Angehöriger des Kreisauer Widerstandskreises.
Dieses Zusatzschild wurde gespendet von Beatrix und Rainer Bischoff-Wichmann.

Bruderstieg
Vermutlich benannt nach den hier gelegenen Besitzungen der Franziskaner, auch als „Mindere Brüder“ bezeichnet, bereits 1540 als „by dem broder styge“ erwähnt
Dieses Zusatzschild wurde gespendet von Christian Geiger.

Cammannstraße
Johann C., 1584-1649, Jurist, Gelehrter und Syndikus der Stadt Braunschweig, seine umfangreiche Bibliothek bildete den Grundstock der Stadtbibliothek
Diese Zusatzschilder wurden gespendet von Andreas Noack, gesammelt im Rahmen einer Geburtstagsfeier.

Fasanenstraße
Benannt nach der Fasanenzucht, die auf Wunsch Herzogs Wilhelm in den 1830er Jahren im "Fasanenhölzchen"", heute Stadtpark, eingerichtet wurde.
Dieses Zusatzschild wurde gespendet vom Wohnungsunternehmen Dr. Wilhelm Bösche.

Gabelsbergerstraße
Franz Xaver G., 1789-1849, Stenograph, schuf als erster eine kursive Kurzschrift.
Dieses Zusatzschild wurde gespendet von Marlis Fehse.

Georg-Eckert-Straße
Georg Eckert, 1912 – 1974, Historiker, Hochschullehrer, Gründer des späteren Georg-Eckert-Instituts für internationale Schulbuchforschung in Braunschweig.
Diese Zusatzschilder wurden gespendet von Karin Heidemann-Thien.

Görgesstraße
Wilhelm G., 1813-1894, Postbeamter, Historiker, Verfasser des ‚Dt. Postalmanachs‘ und des mehrbändigen Werkes‚ Vaterländische Geschichte und Denkwürdigkeiten der Lande Braunschweig und Hannover‘.
Diese Zusatzschilder wurde gespendet von Jürgen Appelhoff und Hans Bremer IVD.

Goeppert-Mayer-Straße
Maria G., 1906-1972, deutsch-amerikanische Physikerin, 1963 Nobelpreis für Physik für die Entdeckung der nuklearen Schalenstruktur.
Dieses Zusatzschild wurde gespendet von Sabine Drewes und Prof. Theo Hahn.

Heinrichstraße
Straßenanlage im Zuge der Stadterweiterung im 19. Jh., Namensgebung durch Bekanntmachung des Stadtmagistrats vom 15.12.1873, die Herleitung des Namens ist nicht geklärt.
Diese Zusatzschilder wurden gespendet vom Wohnungsunternehmen Dr. Wilhelm Bösche und Karin Heidemann-Thien.

Hermann-Löns-Straße
Hermann L.,1866-1914, Journalist, populärer Natur- und Heimatdichter, Naturschützer, dessen Landschaftsideal die Heide war.
Diese Zusatzschilder wurden gespendet vom Braunschweiger Männergesangsverein v. 1846 e.V.

Herzogin-Elisabeth-Straße
1854-1908, Gemahlin des Herzogs Johann Albrecht zu Mecklenburg und Regentin des Herzogtums Braunschweig (1907-1913).
Dieses Zusatzschild wurde gespendet von Regina Nielsen und vom Wohnungsunternehmen Dr. Wilhelm Bösche.

Jasperallee
Heinrich J., 1875-1945, Dr., Braunschweigischer Ministerpräsident (SPD), 1919-1920, 1922-1924, 1927-1930. 1945 im KZ Bergen-Belsen umgekommen.
Dieses Zusatzschild wurde gespendet vom Wohnungsunternehmen Dr. Wilhelm Bösche.

Karl-Hintze-Weg
Karl H., 1842-1900, Gemeindevorsteher in Gliesmarode 1870-1900.
Dieses Zusatzschild wurde gespendet von Frauke Ohlemann.

Kuhstraße
Hier entlang wurden die Kühe aus dem Aegidientor auf die Weiden in den Okerniederungen vor der Stadt getrieben, bereits 1390 unter dem Namen Kostrate erwähnt.
Diese Zusatzschilder wurden gespendet von der W.D.S. Grundbesitz GmBh.

Meinhardshof
1320 als Herrn Emberns Hof erwähnt, im Lauf der Zeit über Membernes hove, Meymershof sprachlich zu Meinhardshof abgeschliffen.
Diese Zusatzschilder wurden gespendet von Ute Roschinsky.

Meißenstraße
Stadt an der Elbe, Freistaat Sachsen, bekannt durch Dom, Albrechtsburg, Porzellanmanufaktur u. Weinbau, Straßenbenennung 1960, um die Verbundenheit mit Städten in der damaligen DDR zu dokumentieren.
Dieses Zusatzschild wurde gespendet von Evelin Möbius und Hans Bohnsack.

Moltkestraße
Helmut Graf von M., 1800-1891, preußischer Generalfeldmarschall.
Dieses Zusatzschild wurde gespendet von Dr. Walter Hagena.

Richterstraße
Ludwig R., 1803-1884, Maler und Illustrator.
Dieses Zusatzschild wurde gespendet vom Wohnungsunternehmen Dr. Wilhelm Bösche.

Ruhfäutchenplatz
Rauhfüßchen: Wohl der Name für Hofdiener, die ihre edlen Strümpfe mit Gamaschen schützten.
Dieses Zusatzschild wurde gespendet von Karin Heidemann-Thien.

Roonstraße
Albrecht Graf von R., 1803-1879, preußischer Generalfeldmarschall, Kriegsminister, Marineminister, Weggefährte Bismarcks, setzte in den 1860er Jahren in Preußen die Heeresreform um.
Dieses Zusatzschild wurde gespendet vom Wohnungsunternehmen Dr. Wilhelm Bösche.

Scharnhorststraße
Georg Johann David von Sch., 1755-1813, preußischer General und Heeresreformer.
Dieses Zusatzschild wurde gespendet von Dr. Walter Hagena.

Steinbrecherstraße
Gustav St., 1876-1940, Staatsminister im Freistaat Braunschweig (SPD), im KZ Mauthausen umgekommen.
Dieses Zusatzschild wurde gespendet vom Wohnungsunternehmen Dr. Wilhelm Bösche.

Teichmüllerstraße
Gustav T., 1832-1888, Philosoph, Professor in Dorpat, heute Tartu (Estland), gebürtiger Braunschweiger.
Dieses Zusatzschild wurde gespendet von Anna-Mathilde Fischer.

Thielemannstraße
Otto Th., 1891-1938, Chefredakteuer der SPD-Zeitung "Volksfreund" in Braunschweig, im KZ Dachau umgekommen.
Dieses Zusatzschild wurde gespendet von Volker John.

Wachholtzsstraße
Friedrich Ludwig von W., 1783-1841, herzoglich braunschweigischer Generalmajor.
Dieses Zusatzschild wurde gespendet von Gerd Schade-Domann.

Waterloostraße
Benannt nach der Schlacht von Waterloo, einem Dorf im heutigen Belgien, Sieg der verbündeten Truppen unter Wellington und Blücher, darunter ein Braunschweiger Feldkorps, über Napoleon Bonaparte am 18. Juni 1815.
Diese Zusatzschilder wurden gespendet vom Wohnungsunternehmen Dr. Wilhelm Bösche und Karin Heidemann-Thien.

Straßen, für die sich bereits Spender gefunden haben und die in Vorbereitung für die Umsetzung sind:

Bäckerklint, Howaldtstraße, Kurzekampstraße, Max-Osterloh-Platz.

Straßen, für die sich bereits ein Spender/eine Spenderin gefunden hat, aber weitere gesucht werden:

Bertramstraße, Gerstäckerstraße, Görgesstraße, Jüdelstraße, Nußbergstraße, Scharrnstraße, Villierstraße.

Die Bürgerstiftung Braunschweig freut sich über Vorschläge und Angebote.

Zurück