Eine essbare Stadt

Unser Braunschweig imPuls-Report soll Denkanstöße auslösen und zur Diskussion darüber einladen, wie wir unsere Stadt gemeinsam gestalten wollen. Für unser Dialogformat „Braunschweig imPuls trifft …“ sprachen wir mit engagierten Menschen in unserer Radeln-ohne-Alter-Rikscha über ihre Themen, Ideen und Utopien. So sind spannende Interviews entstanden, in denen es immer auch um die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen geht.

Dabei ist unter anderem Emilie Knapheide von Fridays for Future. Sie erzählt von ihrem Traum einer essbaren Stadt. Karl Gustav Kahn von CleanUp Hannover macht deutlich, wie jede und jeder für mehr Umweltschutz selbst anpacken kann. Und warum wir für gutes Recycling intelligente Käseverpackungen benötigen, davon berichtet Matthias Fricke von ALBA. Seit Juni haben wir bereits sechs unserer Rikscha-Interviews veröffentlicht. Diese können Sie auf www.braunschweig-impuls.de, auf unserem YouTube-Kanal, bei Instagram und Facebook anschauen. Nach der Sommerpause folgen ab dem 7. September jeden Dienstag sieben weitere Interviews. Die C. S. Mott Foundation fördert unser Projekt.

Wir möchten auch von Ihnen wissen: Wie gestalten Sie Ihr Leben bereits nachhaltiger? Kennen Sie Projekte aus anderen Städten, die für uns in Braunschweig spannend wären? Beteiligen Sie sich gern mit Ihrer Perspektive und Ihren Träumen. Wir freuen uns, wenn Sie uns dazu einige Fragen auf www.braunschweig-impuls.de beantworten. Werden Sie so Teil des neuen imPuls-Reports, der im nächsten Jahr erscheinen wird.