Erich-Zillmer-Stiftung

Zillmer-Stiftung

 

Der Fabrikant Erich Zillmer (1904-1978) war Ingenieur, der sich aus eigener Kraft emporgearbeitet hatte. Er stellte die seinerzeit sehr bekannten "Zett"-Projektoren in einem feinmechanisch-optischen Betrieb in Braunschweig her. Kinderlos, verkaufte er im Jahre 1964 aus Altersgründen sein Unternehmen an das Kamerawerk Voigtländer, das von der Firma Zeiss übernommen und später geschlossen wurde. Mit einem Teil des Erlöses gründete er die Stiftung, die nun seinen Namen trägt.

 

Weitere Informationen zur Erich-Zillmer-Stiftung finden Sie auch auf der Homepage der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften.

Die Stiftung fördert bedürftige und förderungswürdige Studierende der Ostfalia, sowie Nachwuchskräfte der feinmechanisch-optischen Industrie.

Förderungsarten
Die Erich-Zillmer-Stiftung vergibt rückzahlungspflichtige zinslose Darlehen. Diese Darlehen werden grundsätzlich in der Studienabschlussphase gewährt.

Förderungshöhe
Die monatlichen Förderungsbeträge hängen von der jeweiligen Bedürftigkeit ab und orientieren sich am BAföG-Regelsatz.

Dauer der Förderung
Die Dauer der Förderung soll ein Semester nicht übersteigen.

Vergabeverfahren
Dem Antrag auf Förderung sind ferner beizufügen:

  • ggf. ausführliche Stellungsnahme des zuständigen Studiendekans oder Prüfungsausschussvorsitzenden
  • aktueller Leistungsnachweis
  • ggf. BAföG-Bescheid
  • ggf. letzter Einkommensteuerbescheid der Eltern bzw. Gehaltsbescheinigungen der Unterhaltsverpflichteten
  • Bürgschaftserklärung, Vorlage des gültigen Personalausweises bzw. Reisepasses des Bürgen, sowie Kopien derselben
  • unterschriebene Verpflichtungserklärung über die Anzeigepflicht bei Wohnsitzwechsel